"Integration in die Berufswelt"

31. Berufsbildungs-Forum in Köln

 

„Nachwuchsrecruiting“ – wohl kein anderes Thema brennt den Personalentwicklern und Ausbildern des Lebensmittelhandels so unter den Nägeln.

Lösungsansätze und Perspektiven lieferte das 31. Berufsbildungs-Forum der Mediadidact. Die Veranstaltung im Kölner Knowledge-Center von GS1 stand unter dem Motto „Integration in die Berufswelt“, schließlich ist der LEH immer mehr gezwungen, bislang vernachlässigte Personengruppen in seine Konzepte mit einzubeziehen.

Die teilnehmenden Ausbildungsexperten aus den führenden deutschen Lebensmittelhandelsunternehmen von Edeka, Rewe, Tegut, Globus, Wasgau, Kaiser`s Tengelmann, Frey & Kissel und Penny erhielten dabei aus vier Themenfeldern zahlreiche Anregungen:

Erich Schuster, Initiator des Projektes „Hauptschul-Power“ und Vorsitzender der Defacto-Stiftung zeigte auf, wie selbst Hauptschüler ohne Abschluss durch ein achtmonatiges Training „ausbildbar“ gemacht und auf eine Lehrstelle vermittelt werden können.

Murat Vural präsentierte die Bildungsinitiative Chancenwerk e.V., die sich vor allem an Jugendliche aus Elternhäusern mit Migrationshintergrund richtet.

Für die Edeka Südwest stellte Thomas Jäger aus der Personalentwicklung die Kooperation mit Förderschulen und den möglichen Weg von Schülern mit Lernschwächen in den ersten Arbeitsmarkt vor.

Als bislang unentdeckte Quelle für qualifizierte Mitarbeiter im Lebensmittelhandel präsenierte Geschäftsfeldleiter Thomas Heckmann die CAP-Märkte. In den derzeit 98 bundesweit vertretenen Nahversorgungsläden arbeiten mehr als 750 Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung.

„Viele dieser Personen sind bestens qualifiziert, kennen die Anforderungen im Lebensmittelhandel seit vielen Jahren und könnten auch in anderen Unternehmen Aufgaben übernehmen“, empfiehlt Heckmann seine Mitarbeiter: „Unsere erste Aufgabe als Genossenschaft von Behindertenwerkstätten ist es ja nicht, Lebensmittelmärkte zu führen.Das ist nur ein erfolgreiches Mittel zum Zweck. Wir wollen in erster Linie Menschen mit Behinderungen ins Arbeitsleben vermitteln.“

Zuvor hatte Boris Hedde, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IfH), den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über den „Arbeitgeber Handel“ geliefert und Thorsten Pollmüller, Leiter Category Management, Event und Training bei GS1 Germany, eindrucksvolle Einblicke in das Knowlede-Center des Unternehmens, das die gesamte Wertschöpfungs- und Dienstleistungskette von Konsumgütern abbildet, gewährt.

Der Gedankenaustausch unter der Teilnehmern stand auch bei der 31. Auflage der anerkannten Traditionsveranstaltung im Mittelpunkt.

Die frisch gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse wurden bei der Abendveranstaltung im Brauhaus Gilden im Zims in der Kölner Altstadt vertieft.

 

Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie auch unter:

www.gs1-germany.de

www.ifhkoeln.de

www.hauptschul-power.de

http://chancenwerk.de

www.edeka-gruppe.de

www.cap-markt.de

www.gdw-sued.de