„Lernen – digital und crossmedial“

29. Berufsbildungs-Forum in Gundelfingen

 

Ganz im Zeichen der neuen Medien und der damit verbunden Veränderung der Arbeitswelt auch im Handel stand das 29. Berufsbildungs-Forum der Mediadidact, dem Spezialisten für Aus- und Weiterbildungsmaterialien im Deutschen Fachverlag (dfv).

Schon das Motto „Lernen – digital und crossmedial“ machte deutlich, dass auf die teilnehmenden Ausbildungsexperten aus den führenden Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen wie Edeka, Rewe, Metro, Real, Tegut, Globus, Wasgau, Frey & Kissel, Konsum Dresden und Penny jede Menge „neuer Stoff“ zukam.

So eröffnete Gabriele Lehmann, Geschäftsführerin der Zentralstelle für Berufsbildung im Handel (zbb), die eigens den weiten Weg von Berlin zum Tagungsort in Gundelfingen bei Freiburg angetreten hatte, den thematischen Schwerpunkt und stimmte die Forumsteilnehmer mit der Präsentation des staatlich geförderten Projektes „Flexible Learning“ auf die Herausforderungen der Zukunft ein.

Das Projekt, das noch in diesem Jahr fortgesetzt werden soll, wendet sich in erster Linie an die Ausbildungsprofis selbst und will die Bedeutung und den Umgang von E-Learning-Angeboten vermitteln.

Um „E-Learning in der realen Welt“ ging es bei der von Fachredakteurin Silke Biester (Lebensmittel Zeitung) geführten Podiumsdiskussion mit den Experten Olaf Bursian (Real), Jürgen Lenz (Rewe) und Andreas Rubbel (Edeka).

Einhelliger Tenor der drei Projektleiter: E-Learning-Programme sind zur Mitarbeiter-Schulung künftig unverzichtbar und werden gleichbedeutend und in praktischer Ergänzung mit den Präsensseminaren eingesetzt.

Zuvor hatte Thorsten Unger, Gründer und Geschäftsführer des auf Computer-Lernspiele spezialisierten Unternehmens „Zone 2“ einen beeindruckenden Überblick über die Möglichkeiten und Gefahren von Facebook, Twitter, Blogs und Co. gegeben. 

In einem zweiten thematischen Block gewährten Anjo Berz, Leiter kaufmännische Berufsausbildung und Betriebsmanagement der Audi AG in Ingolstadt und Jörg Noh, Leiter Aus- und Weiterbildung beim regional überaus erfolgreichen Mannheimer Textilhändler Engelhorn, den Seminarteilnehmern einen weiten Blick über den Branchentellerrand hinaus.

In Zeiten des demografischen Wandels und der schwindenden Zahl an qualifizierten Arbeitskräften und Ausbilungskandidaten ist im Kampf um die Mitarbeiter schließlich eine übergreifende Anstrengung nötig.

Da war es für die Zuhörer erklärtermaßen hilfreich, auch mal die Konzepte anderer Wirtschaftszweige zu prüfen.

Dass der Blick auf und in die Teller besonders erfreulich ausfiel, dafür hatte die Edeka Südwest glänzend gesorgt.

Personalentwicklungschefin Susanne Pfunder und Manfred Retzlaff als „Hausherr“ bereiteten den Tagungsteilnehmern mit ihrem engagierten Team nicht nur einen Empfang mit Gaumenfreuden, sondern sorgten im Bildungszentrum der, wie Geschäftsführer Fritz-Peter Steinhausen in seinem Eröffnungsvortrag versichern konnte „erfolgreichen Regionalgesellschaft“ über zei Tage auch für beste Arbeitsatmosphäre.

Die gespannte Konzentration wich erst, als die überzeugte Lachyoga-Trainerin Bärbel Hinz-Käfer ihr Vortragsmotto „Business mit Humor“ auch in die Praxis umsetzte.

Für die teilnehmenden Personaler hatte sich der Weg in den Breisgau aber auch in kultureller und kulinarischer Hinsicht gelohnt.

Beim Rundgang in der Freiburger Altstadt gab es unter fachkundiger Führung jede Menge Insiderwissen – ein Glas Gutedel aus dem Markgräfler Land durfte da nicht fehlen und der Gedankenaustausch wurde in langer Tradition der Veranstaltung auch am Abend bei Saltimbocca und Zanderfilet gepflegt.